News

Der turbulente Sieg

Am Pfingstwochenende startete das 2. Rennen von der TimeAttack Germany Extreme Klasse.

Dieses Mal waren Sie auf der TT Circuit in Assen, Holland. Das Wetter spielte mit und Patrick Müller war motiviert dieser Sieg nach Hause zu nehmen. Es war alles perfekt, er konnte sogar die Tagesbestzeit über alle Klassen fahren. Leider machten sich aber gegen Ende des Qualis relativ laute Geräusche vom Antriebsstrang bemerkbar. Nun war es nicht mehr sicher, ob er noch an der „Hotlap“ teilnehmen kann. Mit Hochdruck suchte Patrick Müller mit seinem Team von wo das Problem stammt. Leider konnte man in der kurzen Zeit aber nicht genau bestimmen was genau das Geräusch verursacht und wie schlimm das es ist. Eine Reparatur in dieser Zeit konnte so oder so nicht durchgeführt werden. Nach langem hin und her entschied man sich trotzdem am Finallauf teilzunehmen, aber mit der kleinsten möglichen Leistungsstufe des Motors, um den Antriebsstrang nicht noch mehr zu belasten und im schlimmsten Fall den Schaden noch viel grösser zu machen.

Trotz Leistungssenkung gewann unser Werkstattleiter Patrick Müller dieses Rennen. Der Sieg nahm er mit gemischten Gefühlen an. Auf der einen Seite war er Glücklich über den Sieg und auf der anderer Seite waren die Gedanken bei seinem defekten Mitsubishi und die Frage ob das Problem bis zum nächsten Rennlauf auf dem Nürburgring behoben werden kann.

Das Autohaus Steffen Team gratuliert Patrick Müller zu seinem hart erkämpften Sieg.

Ein kleiner Einblick in die Berufswelt

Die Schule und der Gewerbeverein Grosswangen starteten gemeinsam ein neues Projekt. Der Berufswahlparcours-Austausch zwischen der Schule und dem Gewerbe ermöglicht den Schülern gezielte Einblicke in die Berufswelt. Gerne sind wir ein Teil dieses Projekts und ermöglichen den Schülern von der 1. Sekundarstufe einen Einblick in unseren Betrieb.

Die zukünftigen Lernenden bekommen einen ersten Einblick in die verschiedenen Berufe, welche sie in unserem Betrieb erlernen können. Damit Sie für die Schnupperlehre in der 2. Sekundarstufe vorbereitet sind, haben wir ihnen verschiedene Posten aufgestellt, in welchen sie die vielseitigen
Tätigkeiten sehen und auch aktiv erarbeiten können.

Bevor die Lernenden auf die Posten aufgeteilt wurden, durften sie unseren Betrieb kennen lernen. Die Führung durch unseren Betrieb gab den Jugendlichen einen Einblick in einen Garagenbetrieb, wie der strukturelle Aufbau passiert und welche Instrumente, für eine saubere Arbeitsabwicklung, benötigt werden.

Nach der Führung ging es voller Elan zu den Posten, welche jeweils von einem Mechaniker oder von einen Lehrling administriert wurden.

Posten 1 . Das Reifengeschäft. Ist jeweils im Frühling und im Spätherbst ein grosses Aufgabengebiet eines Garagenbetriebes. Hier wurden das Hantieren mit der Reifen- und Auswuchtmaschine erklärt. Mit einem Lehrling zusammen konnten sie selber handanbringen und Reifen abziehen und wieder aufspannen.

Posten 2. Service Arbeiten. Das tägliche Brot und ein Alltaggeschäft. In Begleitung eines Mechanikers wurden die Arbeiten erklärt und mit administriert.

Posten 3. Mechanische Arbeiten. Nicht die Regel aber von Zeit zu Zeit gibt es Arbeiten an der Brems-anlage oder eine Prüfung eines Reglers. Hier wurden die Funktionen einer Bremsanlage erklärt, deren Zusammenhänge aufgezeigt und vor allem das verantwortungsvolle Arbeiten an diesen Aggregaten geschult.

Final wurden noch Fragen von den Schülern beantwortet.

Für uns ist das Ausbilden von Lehrlingen eine zentrale Aufgabe und wichtig um auch in Zukunft den Aufgaben eines modernen Betriebs abdecken zu können.

Mit einem grandiosen Sieg in die höhere Liga gestartet

Patrick Müller unser Werkstattleiter hat sich entschieden, die diesjährige Saison auf einer höheren Klasse Namens EXTREME zu bestreiten. Zuletzt war er bei der Klasse PRO und konnte in den letzten zwei Jahren den Meistertitel mit nach Hause nehmen.

Mit diesem Entscheid in der höheren Liga zu fahren, musste er einige Anpassungen am Fahrzeug vornehmen, da diese Liga ein anderes Reglement, wie auch andere Verpflichtungen hat.

Nach vielen investierten Stunden erfreute sich Patrick desto mehr, dass dies mit dem ersten Rennen belohnt wurde. Er erzielte den Tagessieg und fuhr die schnellste Runde an diesem Wochenende auf der Rennstrecke Lausitzring.

Das Autohaus Steffen Team gratuliert Patrick zu seinem Sieg und wünscht ihm alles Gute bei den weiteren Rennen.

Originalbericht von der Time Attack:

Lauf 1 der German Time Attack Masters 2019: Spektakulärer Start in die Saison!

Die German Time Attack Masters ist auf dem Lausitzring spektakulär in die neue Saison gestartet: Das Erste Rennen der Serie startete im Rahmen des TURBOZENTRUM FAST CAR FESTIVALS. Für den perfekten Rahmen war also gesorgt. Einzig das Wetter wollte nicht so recht mitspielen.

Nach der Anreise der Teilnehmer und der technischen Abnahme am Freitagabend ging es am Samstagmorgen um 9 Uhr auf die Strecke. Die Wetterbedingungen: Alles andere als leicht. Die freien Trainings und das Qualifying begannen bei strömendem Regen. Die ¼-Mile- und ½-Mile-Rennen des TURBOZENTRUM FAST CAR FESTIVALS mussten sogar abgesagt werden.

Doch gegen Nachmittag riss die Wolkendecke auf, sodass die Strecke abtrocknen und immerhin Teile der Qualifikation bei trockener Strecke gefahren werden konnten. Wie schwer die Bedingungen nach wie vor waren, zeigte sich in der Boxengasse: Viele Starter wechselten ständig zwischen Regenreifen und Semislicks. Aufgrund der niedrigen Asphalttemperaturen hatten viele Fahrer zudem Probleme, ihre Reifen auf Temperatur zu bekommen.

Die schnellsten Rundenzeiten des Wochenendes fuhren die Piloten der Extreme-Klasse. Hier setzte sich Patrick Müller, Pro-4WD-Meister der vergangenen Saison, durch. Im Mitsubishi

Lancer Evo 9 ließ er Jens Mischke (Corvette GT3) und Andreas Biehr (Porsche 997 GT3 Cup) keine Chance. Nachdem Patrick Müller in der Qualifikation bereits eine 1:27.820 gefahren war – und damit knapp schneller als Thomas Lindemann im Porsche 997 GT3 R (1.27.938) war – geigte der Mitsubishi-Pilot im Super Lap Finale noch einmal ganz groß auf und verbesserte sich auf 1.27.364 – die schnellste Runde des Wochenendes.

Nach dem Finalrennen begann die Pokalvergabe zur Prime-Time um 20:15 Uhr in der Boxengasse. Wie üblich wurde der Abend mit einer Party in der Box sowie einem BBQ gemeinschaftlich beendet.

Lauf 2 der German Time Attack Masters steigt am 10. Juni 2019 in Assen – dann hoffentlich nicht im Nassen…

loading